Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Blog

Junge Medien - das neue Online-Magazin Coup

Janine Teissl

Coup ist ein neues junges Online-Magazin, das Ende Juli dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne lanciert wurde. Publiziert wird einmal monatlich eine ausführliche, sorgfältig recherchierte und relevante Geschichte aus der Schweiz. Die InitiantInnen Joel Bedetti, Anna Miller, Andres Eberhard, Pascal Sigg und Konrad Mazanowski sind alle seit mehreren Jahren aus Überzeugung im Journalismus tätig. In unserem Blog erzählen sie von den Anfängen.

Freibier und Abonnements

Kürzlich feierten wir die Lancierung von Coup, unserem digitalen Gesellschaftsmagazin. Es war ein schönes Fest in der malerischen Kulisse des Gerolds Garten im Zürcher Kreis 5. Dutzende Unterstützer, Freunde und Bekannte schauten vorbei, tranken Bier, assen Häppchen und wünschten uns von Herzen einen guten Start. Im Unterschied zu unseren Geschichten, für die man Mitglied werden muss, gaben wir das Bier an diesem Abend frei raus.

Über 400 Bier tranken unsere Freunde, Unterstützer – und sonstige Besucher des Gerold-Areals, die herausfanden, dass man da gratis saufen konnte. In der Bierkasse lagen am Schluss etwa 450 Franken, zudem wurden 12 Leute Mitglied bei Coup. Rechnerisch machte wir mit der Veranstaltung rückwärts, aber natürlich hoffen wir, dass auch jene Biertrinkern, die nicht Mitglied wurden, Coup in Erinnerung halten und ihren Freunden davon erzählen. Wird die Rechnung aufgehen? Keine Ahnung.

Coup ist ein Himmelfahrtskommando. Anders kann man das Vorhaben, im Jahr 2016 ein Online-Magazin zu starten und dafür Mitgliedergebühren (50 Franken im Jahr, 20 Franken für ein dreimonatiges Probeabo) verlangen, kaum bezeichnen. Aber wir sind Optimisten. Wir finden: Wir müssen bezahltem Journalismus eine Chance geben. Wie sonst soll der Journalismus überleben? Mit Native Advertisement? Mit grossen Sponsoren? Wir wissen es nicht, fänden es aber schöner, wenn er von Lesern finanziert wird.

Was wir wissen: Unbezahlte Schreiber erzählen keine grossen Geschichten. Deshalb bezahlen wir die Autoren unserer Geschichten mit 2000 Franken. Dafür erwarten wir aber auch Einsatz. Wir wollen Magazingeschichten über Themen, die den jungen Bewohnerinnen und Bewohnern der Schweiz unter den Nägel brennen. Wir sind offen für Experimente. Und wir verstehen uns auch als Werkstatt für Nachwuchsjournalisten, die sich bereit fühlen, eine grosse Geschichte anzupacken. Drum: Wenn ihr Ideen habt, meldet euch bei uns!

Joel Bedetti, freier Journalist

Update folgt…

Dominik Meienberg

Dienstag, 26. Juli 2016 In Frankreich werden Geiseln festgehalten. Unverzüglich beginnt auf den Onlineportalen die Jagd nach ersten Informationen. Wer will, kann mit dabei sein, wenn Online-Redaktoren möglichst schnell, möglichst viele Informationen zusammensuchen (müssen). Das Ziel: Instant-Wissen generieren. Wer? Wann? Wo? Warum? Was bleibt, sind neue Fragen. Ein Protokoll.

10:58 Uhr

Es kommen die ersten Pushmeldungen rein. Bei Watson ist zu lesen, dass zwei Täter mit Messer bewaffnet mehrere Geiseln in einer Kirche in der Normandie festhalten. Zitiert wird die Nachrichtenagentur Reuters.

11:10 Uhr

Blick.ch veröffentlicht Informationen zu den Geiseln. Es sollen ein Priester, zwei Nonnen und mehrere Gläubige sein. Als Quelle wird der französische TV-Sender France 3 und ein Reporter von RTL, der unter Berufung auf die Feuerwehr Aussagen macht, erwähnt. Es soll mehrere Verletzte gegeben haben. Dazu im Artikel zwei Bilder. Einmal Google Streetview mit Blick auf die Kirche, das andere vom Twitter-Account von Frederic Veille, einem Reporter von RTL France(@fredeveille). Darauf sieht man Polizeiautos und Polizisten.

11:12 Uhr

Wieder eine Pushmeldung. Blick. „Die Geiselnehmer wurden von Polizisten getötet“.  Zur selben Zeit auf SRF-Online: „Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Polizeiquelle vermeldet, sollen die beiden Geiselnehmer ausser Gefecht sein. Mehrere französische Medien bestätigen dies.“

11:15 Uhr

Online-Artikel der BernerZeitung. Darin steht, es gebe zwei tote Geiseln und zwei tote Täter. Unten im Artikel steht: „Die Spezialeinheit GIGN der Polizei und Soldaten sind bereits vor Ort, wie ein Journalist von RTL berichtet. Er berichtet von vielen Schüssen, die gefallen seien. Die Geiselnahme sei zu Ende. Zwei Geiselnehmer sollen von der Polizei getötet worden sein. Zwei Geiseln überlebten die Tat nicht.“ Die Bilder dazu: Google Maps zeigt, wo Saint Etienne du Rouvray genau liegt und auch wieder der Tweet von Frederic Veille, dem RTL-France-Reporter.

11:24 Uhr

Die Berner Zeitung pusht: „Zwei Täter und mindestens eine weitere Person bei Geiselnahme in Kirche in der Normandie getötet.“ Neu im Artikel: „… Mindestens eine Geisel überlebten die Tat nicht.“ So macht man aus zwei toten Geiseln, eine tote Geisel.

11:27 Uhr

Watson. Erster Artikel auf der App ist nach wie vor ein Interview mit einem Schweizer, der erzählt, wie es im olympischen Dorf in Rio aussieht. An zweiter Stelle folgt die Geiselnahme. Titel: Polizei „neutralisiert“ zwei Geiselnehmer in Kirche in der Normandie - auch ein Priester tot. Im Artikel steht, dass laut „Figaro“ eine Nonne fliehen konnte und sofort die Polizei alarmierte. „France24“ berichte beide Geiselnehmer seien neutralisiert worden. Auch eine der Geiseln verlor ihr Leben: Ein Priester wurde von den Geiselnehmern getötet, berichten französische Medien.

11:46 Uhr

SRF pusht: „Geiselnahme in französischer Kirche: Die beiden Geiselnehmer und mindestens eine Geisel sind tot.“ Im Artikel wird das französische Innenministerium als Quelle angegeben. Dass mindestens eine Geisel von den Geiselnehmern getötet wurde, hat offenbar die AFP aus Polizeikreisen erfahren, schreibt SRF. „France info“ berichte zudem unter Berufung auf das Innenministerium, dass eine weitere Geisel schwer verletzt ist.

12:05 Uhr

Auf Blick.ch ist die Geiselnahme die erste Meldung. Der Titel: Priester Kehle durchgeschnitten, beide Täter tot. Im Artikel steht, dass die Identität der Geiselnehmer und die Hintergründe der Tat noch nicht bekannt sind. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. Präsident François Hollande und Innenminister Bernard Cazeneuve sind unterwegs an den Tatort.

12:06 Uhr

Auch bei SRF ist die Story ganz oben. Titel: Mindestens ein Todesopfer bei Geiselnahme in Kirche in Frankreich. Bei Watson ist die Story an dritter Stelle. Titel: Polizei „neutralisiert“ zwei Geiselnehmer in Kirche in der Normandie - auch ein Priester tot.

Das war eine Stunde Online-Medien, in der Anfangsphase von einem Ereignis. Hier dokumentiert sind nur einzelne Onlineportale. Diese wurden zufällig ausgewählt. Diese Form von Berichterstattung gehört mittlerweile zum Alltag in unserer Medienlandschaft. Fragen werden beantwortet. Möglichst schnell und möglichst richtig, scheint das Motto zu sein. Es entstehen aber auch neue Fragen:

Ist die Berichterstattung ausreichend ausgewogen? Alle (ausser SRF) hier genannten Online-Medien beziehen sich u.a. auf denselben Reporter von RTL France. Das ist bemerkenswert und darf in Frage gestellt werden.

Was hat der Leser von der wilden Jagd? Würde ihm etwas fehlen, wenn er zwar etwas später, dafür unbedingt korrekt informiert wird?

Was bleibt? Update folgt… Oder dein Kommentar.

Dominik Meienberg

Ausschreibung Challenge Europe 2016

Miriam Suter

Der grösste Presseraum Europas – und du mittendrin!

Triff in Brüssel Schweizer Auslandskorrespondenten und Journalisten, die mit Jean-Claude Juncker quasi per Du sind. Nicht zu unterschätzen sind auch das Brüsseler Nachtleben und die berüchtigten Pommes Frites – die besten der Welt sollen sie sein.

Das europäische Abenteuer ermöglicht dir Junge Journalisten Schweiz: Wir reisen vom 4. bis zum 11. September mit einer kleinen Gruppe nach Brüssel und erkunden die Stadt, die Medien und die europäischen Institutionen. Mit einer kurzen Bewerbung (zu deiner Person und journalistischer Erfahrung) und einem Teilnehmerbeitrag von 200 CHF bist du dabei. Im Preis inbegriffen: Reise, Unterkunft, Verpflegung sowie das Programm.

Und das ist noch nicht alles: Du hast die Gelegenheit, bei Vorbereitungstreffen in Bern mit schweizerischen und europäischen Politikern, Lobbyisten und NGO-Vertretern zu sprechen und mehr über die EU und ihre Beziehungen zur Schweiz zu lernen. 

Reserviere dir hierfür folgende Daten: 23. August, abends an der Uni Zürich; 27. August, ganztags in Bern; 24. September, ganztags in Bern.

JJS organisiert die Reise in Zusammenarbeit mit Young European Swiss (YES). Für die Teilnahme wird die JJS-Mitgliedschaft vorausgesetzt.

Melde dich bis am 31. Juli an! Die Plätze sind leider begrenzt.

Name *
Name
Geburtsdatum *
Geburtsdatum

Junge Medien - das Zürcher Stadtmagazin Tsüri.ch

Janine Teissl

Am 18. Januar 2015 war es soweit: Nach mehrmonatiger Vorbereitung ging das Zürcher Stadtmagazin Tsüri.ch live. Mit an Bord: Über zehn Journalistinnen unterschiedlichsten Alters und unterschiedlichsten Erfahrungen sowie Interessen. Inzwischen ist die Redaktion auf 25 Personen angewachsen und publiziert unter anderem Beiträge zu den Themen Politik, Gesellschaft und Kultur. Tsüri.ch hat sich einem modernen, kritischen, engagierten und unabhängigen Lokaljournalismus verschrieben und konnte sich so innert kürzester Zeit bei einer jungen Zielgruppe als Medium etablieren. Inzwischen besuchen im Schnitt monatlich 20'000 User die Webseite des Magazins. Der Initiant Simon Jacoby schreibt für unseren Blog, weshalb er nichts gegen Katzen auf Newsportalen hat, aber...

Ich habe nichts gegen Katzen auf Newsportalen, aber…

Diese kleinen schnurrenden Geschöpfe im Internet jagen jedem kulturpessimistischen Journalismusbeobachter Furcht und Schrecken ein: JUNGE INTERESSIEREN SICH NUR NOCH FÜR KATZEN-VIDEOS STATT FÜR INHALTE!!! Tja, leider falsch. Auch das Angebot bestimmt die Nachfrage. Wer seinen Lesern und Usern Katzen zum Frass vorwirft, muss sich nicht wundern, wenn sie verspeist werden.

Tsüri.ch versucht den Spiess umzudrehen – bisher mit Erfolg: Sieben der zehn meistgeklickten Beiträge seit dem Start im Januar 2015 haben so rein gar nichts mit billiger Unterhaltung am Hut. Dies schätzt unsere Zielgruppe sowieso nicht, denn sie interessiert sich vorwiegend für Kultur, Kunst, Politik und Gesellschaft. Es sind zwar nicht die ganz Jungen, aber immerhin die Mittzwanziger, welche von den traditionellen Medien meist vernachlässigt werden. Egal wie schwer und komplex ein Thema auch sein mag: Junge interessieren sich dafür – warum sollten sie auch nicht?! Alles ist eine Frage der passenden Form (Text, Listicle, Video, Bilder), der Haltung, des Engagements, der Zugänglichkeit und der Glaubwürdigkeit.

Die Redaktion von Tsüri.ch versteht sich als Teil der Community, begegnet ihr auf Augenhöhe und betreibt, wenn nötig, anwaltschaftlichen Journalismus.

Damit sind wir bei einem Punkt angelangt, der nicht nur intern immer wieder für Diskussionen sorgt: Wo ist die Grenze zwischen Journalismus und Aktivismus? Muss diese fix gezogen werden? In Zeiten des Informationsüberflusses, in Zeiten der „geruchs-, gefühls-, geschmackslosen“ Mainstreammedien (Christof Moser, Schweiz am Sonntag), wenn wirtschaftliche Interessen die Arbeit in den Redaktionen beeinflussen, kann ein bisschen ehrlicher Aktivismus nicht schaden. Im Gegenteil: Bewegung tut gut.

In seinem Blogpost liefert Angelo Zehr 9 Gründe, warum es nice ist, heutzutage jung und Journalist zu sein. Er hat Recht. Es ist eine wunderbare Zeit, jung und Journalist zu sein: Die Strukturen sind festgefahren, die Inhalte und Formen wirken (mit wenigen Ausnahmen) alle in etwa gleich. Es braucht Leidenschaft, eine gute Gruppe von motivierten Freaks und dann werden wir Inhaltsmenschen gewinnen.

Simon Jacoby

Rambojournalisten in Town

Elia Blülle

Der Vierfachmord von Rupperswil ist aufgedeckt. Der Katalysator der geografischen Nähe hat auch meine emotionale Bestürzung verstärkt: Rupperswil ist die Nachbarsgemeinde meines Wohnortes, der mutmassliche* Täter hat Junioren trainiert, gegen die ich als Kind Fussball spielte und wir drückten bei den selben Mittelschullehrern die Schulbank. Ich kenne ihn nicht und gleichwohl bin ich nicht gefeit vor Verknüpfungen. Ein medialer Bankrott in drei Teilen.

1. Gibt es Klicks, scheiss auf Sorgfaltspflicht

David Wiederkehr, Sportredaktor  beim «Tagesanzeiger», twitterte den Ausschnitt einer SMS-Konversation zwischen ihm und einem Blick-Journalisten. In dieser Textpassage fordert der Blick-Journalist seinen Kollegen dazu auf, er solle ein richtiges Foto des Täters auftreiben, da ansonsten eventuell ein Unschuldiger diffamiert würde. Wir halten zwei Dinge fest: 

  1. Der entsprechende «Blick»-Journalist versuchte, mit einer Erpressung an ein Foto des Täters zu gelangen und…

  2. nimmt in Kauf, ein Foto von jemandem zu veröffentlichen, bei dem er sich nicht sicher ist, ob dieser auch wirklich der Täter ist.  
2. Der Name ist Sippenhaft

Der Deutsche Pressekodex legt in seinen publizistischen Grundsätzen fest: «Die Presse veröffentlicht [...] Namen, Fotos und andere Angaben, durch die Verdächtige oder Täter identifizierbar werden könnten, nur dann, wenn das berechtigte Interesse der Öffentlichkeit im Einzelfall die schutzwürdigen Interessen von Betroffenen überwiegt.» Betroffen sind im vorliegenden Fall der Täter und sämtliche Personen, die mit ihm in Verbindung gebracht werden könnten.

Der Bruder des Täters wurde in verschiedenen Artikeln mit Angaben zu Wohnort und Familienverhältnis erwähnt. In Kombination mit dem Namen des Täters ist es für jeden Hobbygoogler ein Leichtes, die Adresse, die Namen der Kinder, den Arbeitsplatz ausfindig zu machen. Die Region Aarau ist ein kleinräumiges Gebiet. Man kennt sich. Fragen wie «Stimmt es, dass dein Onkel vier Menschen gekillt hat» werden kommen, wenn Journalisten nicht aufpassen. 

Die Angehörigen haben ein Anrecht darauf selbst zu entscheiden, ob sie mit dem Täter in Verbindung gebracht werden möchten. Ihre Würde hat oberste Priorität, auch sie sind indirekte Opfer. Dessen ungeachtet teilten auf Twitter diverse Journalisten und Journalistinnen leichthin den Nachnamen des Täters. Es ist klar, wer will, kommt auch ohne Hilfestellung der Journalistengilde an die Persönlichkeitsangaben und doch ist die Posaune lauter als eine Flöte. Es liegt in der Pflicht der Journalisten und Journalistinnen, mit ihrer erhöhten Wirksamkeit in der Öffentlichkeit verantwortungsvoll umzugehen. Im Falle eines eingesperrten Täters, von dem keine Gefahr mehr ausgeht, besteht kein berechtigtes Interesse der Öffentlichkeit, den Namen zu erfahren. Die Privatsphäre der Angehörigen ist zu wahren; das ist Opferschutz. Es gilt, was der Supportdienst von Twitter rät: «Erst denken, dann twittern.»

3. Du schreibst über Bin Laden? Du Sau!

Die «Schweiz am Sonntag» und der «Blick» haben die Maturitätsarbeit des Täters ausfindig gemacht. Die «Schweiz am Sonntag» schreibt: «Seine Interessen für Gewalt und Zerstörung schienen schon seit Jahren in ihm zu schlummern. Seine Matura-Arbeit verfasste er über den Terroristen Osama Bin Laden und die Anschläge von New York.» Mit Bezug auf diesen Artikel doppelt der «Blick» nach: «Die Bestie von Rupperswil hatte offenbar schon als Schüler eine Faszination für Gewalt.»

Das ist ein haarsträubender, unzulässiger Umkehrschluss und geifernde Küchenpsychologie. Aber viel schlimmer ist auch hier wieder die vernachlässigte Sorgfalt. Die «Wahrung der Menschenwürde» steht nicht nur als erstes Grundrecht in der Bundesverfassung, sondern auch in den Richtlinien des Schweizer Presserates. Auch «die Bestie» hat Anrecht auf Würde. An den Haaren herbeigezogene Interpretationen seiner Psyche als Mittel für höhere Klickzahlen sind eine eindeutige Verletzung dieser Devise. Die scheinbare Proportionalität zwischen Schwere der Tat und Rücksichtslosigkeit der Journalisten ist beschämend. 

Willkür, Pranger und Würdeverletzungen. Ich gehöre nicht zu denen, die pauschal den Boulevardjournalismus in die Schmuddelecke verorten, doch muss es möglich sein, auch wenn es um Verbrecher geht, moralische Leitlinien zu wahren. Wenn Journalisten potentiell billigen, dass ein beliebiger Fussballtrainer fälschlicherweise als Mörder deklariert wird (siehe Bild), ist das ein Vertrauensbruch gegenüber den Lesern und der allgemeinen Öffentlichkeit. Ich habe Fussball gespielt, lebe in der Region, besuchte im selben Ort die Kantonsschule. Bin ich sicher vor Verknüpfungen? Bei solchen Praktiken müssen wir uns nicht wundern, dass die Medien an Kredibilität verlieren und Trolle die Kommentarspalten vergiften; sie haben kein besseres Vorbild. Ich für meinen Teil habe präventiv die Maturitätsarbeit des Täters für die nächsten Monate bei der Kantonsschule reserviert. Weitere Psychoanalysen auf der Basis eines 13 Jahre alten Dokumentes ertrage ich nicht mehr. 

* «Jede Person gilt bis zu ihrer rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig.», StPO 312

ZUM AUTOR
Elia Blülle ist freischaffender Journalist und lebt in Aarau. Bis Februar 2016 war er Präsident von Junge Journalisten Schweiz. Dieser Blogpost erschien zunächst auf www.ebluelle.ch. Bild: Twitter.com/Philippe Wampfler

Junge Medien - Journalismus Y

Janine Teissl

Die Welt wird immer schlechter? Nein. Luca Ghiselli und Angelo Zehr glauben das nicht. Und sie mögen es auch nicht, wenn alte graue Anzugträger an Journalismus-Tagungen genau das für den Journalismus prophezeien. Mit ihrem Audio-Podcast Journalismus Y versuchen sie ein Gegengewicht zu bilden und diskutieren über die technischen und wirtschaftlichen Veränderungen, die die Digitalisierung des Journalismus mit sich bringt. Immer kritisch, aber immer optimistisch und immer wieder mit spannenden Gästen (interviewt werden nur junge Journalisten. Grundregel: Traue keinem über 30). Im Blog nennt dir Angelo Zehr...

 Zeichnerin:  Anna-Lena Zimmermann

9 Gründe, warum es nice ist, heutzutage jung und Journalist zu sein

Du hasst Listicles? Sorry, da musst du jetzt durch. Aber es lohnt sich. Wenn du unten angekommen bist, bist du resistent gegen jegliche «oh mein Gott dieses Internet ist so schlimm und macht unseren Journalismus kaputt» - Plattitüden. Versprochen.

1. Wir wurden noch nie so oft gefragt
Noch nie waren die Fragezeichen, wie es weitergeht mit dem digitalen Journalismus, grösser. Das klingt jetzt, als wäre das etwas Schlechtes. Ist es aber nicht. Als Generation der Digital Natives wird uns nämlich zugetraut, dass wir bei der Auflösung dieser Fragezeichen eine wesentliche Rolle spielen. Und das ist völlig neu. Oder wurden unsere Eltern nach ihrer Einschätzung gefragt, als sie mit 25 ins Berufsleben gestartet sind? Soweit ich weiss nicht. Aber mir geschieht das ständig.

2. Es war noch nie so gratis
Der Text, den du gerade liest, wurde auf einem billigen Laptop getippt, gratis auf einen Blog gestellt und in der ganzen Welt gratis angeschaut. Den Podcast Journalismus Y nehmen wir auf achtzigfränkigen Mikros auf, stellen ihn auf Soundcloud, Youtube und Wordpress und das Ganze kostet uns monatlich etwa so viel wie zwei grosse Bier. Ich weiss nicht wie ihr das seht, aber ich find das grossartig.

3. Es war noch nie so mobil
Wie sieht dein Homescreen auf deinem Smartphone aus? Also ich hab da eine Kamera, drei soziale Netzwerke, unzählige News-Apps, Periscope, u.v.m. Aus unserer Hosentasche können wir Inhalte aus der ganzen Welt konsumieren oder eigene Inhalte in ebendiese Welt rausposaunen. 3G sei Dank. Berichterstatten von unterwegs war noch nie so einfach.

4. Es hat (glaub) noch nie so viel Spass gemacht
Zugegeben, das kann ich nicht abschliessend beurteilen – Zeitreisen wurden noch nicht erfunden. Aber wenn ich daran denke, wie wir in der journalistischen Arbeit heute Video, Text, Foto, Grafik, Ton, Gamification, User-Interaktion und all diese Dinge miteinander kombinieren, kann ich mir nicht vorstellen, dass unsere Arbeit je abwechslungsreicher war.

5. Lernen war noch nie so einfach
Kennst du Coursera? Lynda.com? Codecademy? Nein. Aber Youtube kennst du. Such mal nach «how to» und staune. Der Mensch scheint von Grund auf ein Wesen zu sein, das gerne Wissen teilt. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass man sich heutzutage echt alles – vom Fotografieren übers Filmen, vom Programmieren übers Schreiben – selbst aneignen kann.

6. Dinge anders machen war noch nie so willkommen
Als ich ins Berufsleben gestartet bin, hab ich erst einmal beobachtet, wie alles so läuft und wollte mich anpassen. Wollte die Dinge so machen, wie sie die anderen machen. Doch dann merkte ich – die meisten möchten viel eher wissen, was man anders bzw. besser machen könnte. Die Ungewissheit, wie es die nächsten Jahre weitergeht, mag einigen ungeheuer sein. Wer sich darauf einlässt und versucht, das Beste daraus zu machen, wird gewinnen.

7. Geld verdienen wird noch einfacher. Versprochen.
Bernie Sanders hat 112 Millionen Dollar aus Kleinspenden eingenommen. Warum das etwas Gutes ist? Wenn es endlich an der Tagesordnung ist, dass wir auch kleine Beträge ohne viel Aufwand und ohne Gebühren übers Internet hin und her schicken, beginnt im Internet-Journalismus ein neues Zeitalter. Das ist jetzt eine etwas gewagte Prognose, zugegeben, aber es gibt heute schon diverse Blogger, die von solchen kleinen Beträgen leben können. Und ich bin sicher, es werden immer mehr.

8. Vernetzen war noch nie so einfach
Hi I’d like to add you to my professional network on LinkedIn. Es gibt zwar wenig nervigere Mails als diese, aber das dahinterliegende Motiv ist super: Vernetzt euch. Geht an die Veranstaltungen von den Jungen Journalisten, lernt Leute kennen, tretet Facebook-Gruppen bei oder folgt inspirierenden Leuten auf Twitter. Und ihr werdet sehn – plötzlich führt eines zum anderen und ihr seid einen Schritt näher an eurem Job oder was auch immer ihr sucht.

9. Just do it
Mach’s einfach. Du wirst es nicht bereuen. Starte deinen eigenen Wordpress-Blog, Podcast, Youtube-Kanal oder fang an, indem du einfach deine bestehenden Kanäle wie Facebook, Twitter oder Instagram nutzt und deine Inhalte damit streust. Und vor allem: Keine Angst vor Experimenten. Wenn sich in einem Punkt alle Experten und Zukunftsforscher einig sind, dann in diesem: Probieren geht über studieren.

Angelo Zehr

Junge Journalisten Schweiz an der re:publicaTEN in Berlin

Janine Teissl

Die re:publica ist eine der weltweit wichtigsten Events zu den Themen der digitalen Gesellschaft. Sie fand letzte Woche zum zehnten Mal in Folge statt und auch dieses Mal war eine Delegation von Junge Journalisten Schweiz an der dreitägigen Konferenz dabei.

Die Liste der namhaften Referenten war lange: Edward Snowden wurde live aus Moskau zugeschalten, die britische Feministin Laurie Penny begeisterte das Publikum mit ihrer erfrischenden Vorstellung und die Publizistin Carolin Emcke hielt eine bemerkenswerte Keynote über die «Raster des Hasses». Kolumnist Sascha Lobo forderte in einem feurigen Plädoyer das Publikum und die vielen anwesenden JournalistInnen auf, eigene Unternehmen zu gründen und so Alternativen zu etablieren. Unter den Journalistinnen und Journalisten war Snapchat das ganz grosse Thema. Wieso weiss niemand wirklich. Jedenfalls sorgte der junge Joshua Arntzen mit seinem Panel Snapchat für Erwachsene dafür, dass nun alle re:publica-Gänger über den neusten Social-Media-Hype im Bilde sind.

Wie es an einer Netzkonferenz üblich ist, wurden fast alle Keynotes und Podien aufgenommen und können auf der re:publica-Website oder direkt auf YouTube nachgeschaut werden. Weitere spannende Infos zur re:publica können auf Spiegel Online oder der Website des Tagesspiegels gefunden werden. Die nächste re:publica findet im Mai 2017 statt.

Elia Blülle

Margrit Sprecher über die Lage der Medien und den journalistischen Nachwuchs

Miriam Suter

Die Schweizer Journalistin und Autorin Margrit Sprecher gilt als die Grande Dame des Reportagenjournalismus. Nun wurde sie mit dem Swiss Press Award für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Wir haben mit der Bündnerin darüber gesprochen, wie sie die aktuelle Lage der Medien beurteilt und was sie über den journalistischen Nachwuchs in der Schweiz denkt.

 " Kein anderer Beruf führt in so viele unterschiedliche Milieus." Margrit Sprecher

"Kein anderer Beruf führt in so viele unterschiedliche Milieus." Margrit Sprecher

Warum sind Sie Journalistin geworden?

Schon in den ersten Schulklassen habe ich entdeckt, welche Kraft in Wörtern steckt und wie schön es ist, mit ihnen ganze Welten zu bauen.

… und warum sind Sie Journalistin geblieben?

Kein anderer Beruf führt in so viele unterschiedliche Milieus. In keinem anderen Beruf kommt man fremden Menschen in so kurzer Zeit so nahe.

Digitalisierung, Schnelligkeit vor Qualität, Social Media: Alle sprechen von den grossen Veränderungen im Journalismus. Was bleibt gleich?

Das Wichtigste ist damals wie heute: Ohne wirkliches Interesse (nicht Neugierde!) für andere Menschen macht der Job weder im Newsroom noch in der Chef-Etage Freude.

Sie wurden kürzlich für ihr Lebenswerk mit dem Swiss Press Award ausgezeichnet und haben auf der Bühne gesagt: «Nach diesem schönen Abend habe ich das Gefühl, dass meine besten Reportagen noch vor mir liegen.» Welche Geschichten wollen Sie noch schreiben?

Wunschreportagen sind gefährlich. Meist werden sie zur Enttäuschung, weil die eigenen Erwartungen viel zu hoch sind. Zur Wunschreportage wird bei mir immer die Reportage, an der ich gerade arbeite. Das Thema ergibt sich meist zufällig und kurzfristig.

Sie arbeiten selbst in der Journalistenausbildung: Wie empfinden Sie den Schweizer Nachwuchs?

Handwerklich ist er weitaus besser ausgebildet als alle früheren Journalisten-Generationen. Seltener geworden ist dagegen der Wille, einen anderen Blickwinkel zu finden, sich abzusetzen vom Mainstream – vermutlich aus Zeitmangel. Seltener geworden sind auch das professionelle Selbstbewusstsein und der Wille, Überdurchschnittliches zu leisten. Warum nicht mal in eine Geschichte, die einem am Herzen liegt, so viel Zeit investieren, wie sie tatsächlich braucht? Und dies, obwohl diese Zeit nicht bezahlt wird?

Interview: Miriam Suter

 

Junge Medien - diePerspektive

Janine Teissl

Junge Menschen wollen sich an der öffentlichen Meinungsbildung beteiligen. Sie möchten bejammern, was sie stört und loben, was sie glücklich macht. Dafür braucht es Plattformen, die jedem zugänglich sind und von allen genutzt werden können. Der Verein diePerspektive wurde vor sechs Jahren zu genau diesem Zweck gegründet. Mit einem Printmagazin, einer Webseite und diversen Veranstaltungen möchten wir eine unabhängige und transdisziplinäre Plattform bieten, auf der interessierte und engagierte Menschen den öffentlichen Diskurs bereichern.

Als Verein und in einem kleinen, dynamischen Team überlegen wir uns regelmässig, welche gesellschaftsrelevanten Themen diskussions- und streitwürdig sind. Wichtig ist hierbei, dass wir uns und allen Mitwirkenden die nötige Zeit und den nötigen Raum geben, was von den herkömmlichen Medien oft verunmöglicht wird. Unser Printmagazin erscheint viermal im Jahr und gibt ein Thema vor, welches aktiv debattiert werden soll. Provokative und freche Kommentare, die aus einer Laune heraus entstehen, sind genauso erwünscht wie tiefgründige und komplexe Sachverhalte. Durch eine spannende Mischung aus journalistischen, literarischen und künstlerischen Beiträgen streben wir einen fachübergreifenden Austausch an. Die Neugier und Offenheit gegenüber verschiedenen Ausdrucksformen macht diePerspektive zu einem nie dagewesenen Raum des ungebundenen und vernetzten Denkens.

Die Bewahrung unserer Unabhängigkeit und Transparenz sowie die Förderung einer offenen Diskussionskultur betrachten wir als essenziell für unsere Arbeit. Gleichzeitig bringt dies Herausforderungen mit sich, die jedes Printmedium kennt. Wir zählen sorgfältig unsere Batzeli und haben doch nie genug. Denn auch wenn wir nicht profitorientiert sind, müssen wir dennoch unsere Druckkosten decken. Umso wichtiger sind Partnerschaften mit anderen Vereinen, Institutionen und Medien sowie ein breitgefächertes Netzwerk, auf das wir zurückgreifen können. Unsere Leser sind unser ganzes Kapital. Sie bestimmen nicht nur, was abgedruckt wird, sondern auch wieviel ihnen ein Jahresabonnement wert ist.

Die Zeiten sind nicht immer einfach und oftmals mangelt es uns an wirklich guten Texten. Ja, die Messlatte ist hoch und wir brauchen euch, liebe Schreiberlinge und GrafikerInnen, mehr denn je. Wir haben viele Ideen und grosse Träume. Aber wir brauchen eure Unterstützung.

Nadja Hauser

Schreib uns: artikel@dieperspektive.ch
Besuche uns: www.dieperspektive.ch / https://www.facebook.com/dieperspektive/
Folge uns: @dieperspektive

 Wir suchen noch Textbeiträge zum Thema «Streit vs. Harmonie»

Best of International Journalism Festival 2016

Karin Wenger

Mit einer 10-köpfigen Delegation reiste Junge Journalisten Schweiz vom 6. - 10. April 2016 ans International Journalism Festival 2016 in Perugia, Italien. Der Event gehört zu den wichtigsten Journalistenanlässen Europas, auf dem Programm standen mehr als 250 Präsentationen und Diskussionen. Ein Best of.

 Foto:  Eni  on flickr,  Creative Commons

Foto: Eni on flickr, Creative Commons

Fünf Themen dominierten das Programm: Daten- sowie Investigativjournalismus, Videos, Social Media und die Frage, wie man als Medium sein Publikum erreicht. Die 250 Panels können hier nachgeschaut werden. Wer nicht in hunderten Stunden Videomaterial versinken will: Hier eine Liste mit Diskussionen, die für Junge Journalisten Schweiz zu den Highlights in Perugia gehörten. Anschauen lohnt sich. Versprochen.

A golden age of investigative reporting?

Investigativ- kombiniert mit Datenjournalismus ist zukunftsweisend. Da sind die fünf Speakers des Panels einer Meinung. Wie man sich als Journalist geschickt Zugang zu Daten verschafft und wie man aus einem Stapel Papiere ein geordnetes Datenset erstellt – darüber debattieren Megan Lucero von The Times, Crofton Black und Abigail Fielding-Smith vom Bureau of Investigative Journalism sowie Alessandro Accorsi und Emanuele Midolo von der J-School City University London.   

News distribution: how has it changed?

Traditionelle Verbreitungsmethoden verlieren an Wirkung. Medienunternehmen können ihr Publikum heute durch Social Media um ein Vielfaches vergrössern. Wie werden neue Nutzer erreicht und wie wird gleichzeitig das Stammpublikum gepflegt? Wieso spielen nebst den Plattformen auch die Endgeräte eine grosse Rolle? Antworten geben Cecile Dehesdin von Buzzfeed Frankreich, Adriano Farano von Watchup, Luca Forlin von Google, Garrett Goodman von der Online Video Plattform Wochit und Renée Kaplan von Financial Times.

Video, Video, Video

Online Videos stehen hoch im Kurs: Die «Digital Leaders» werden laut einer Studie des Reuters Institute in diesem Jahr mehr Geld in diese investieren. Über Reichweite, Wirksamkeit und weshalb BBC-Korrespondenten mit Handys filmen diskutieren Trushar Barot von BBC World Service, Martin Belam von The Guardian, Holden Frith von The Week, Nikki Usher von der George Washington University und Garrett Goodman von Wochit. 

Women as bosses

Frauen erklimmen die Top-Positionen im Journalismus. Drei Chefinnen präsentieren persönliche Erkenntnisse und Massnahmen, die sie im Alltag für Gleichberechtigung einsetzen. Liz Heron von The Huffington Post, Mitra Kalita von The Los Angeles Times und Madhulika Sikka.

Raqqa is Being Slaughtered Silently

Vor ihrem Autritt wurden die Besucher mit Metalldetektoren gescannt: Abdalaziz Alhamza und Hussam Eesa, zwei Gründer der Aktivistengruppe "Raqqa is Being Slaughtered Silently". Unter ständigen Todesdrohungen filmen sie mit versteckter Kamera und berichten über die Gräuel, die im Krieg in Syrien von den IS-Terroristen und der freien syrischen Armee verübt werden. Eindrücklich schildern die zwei die Situation in ihrem Heimatland und erklären, wieso sie selbst nach der Ermordung ihrer besten Freunde nicht zu stoppen sind.