Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Medienmitteilungen

Junge Journalisten Schweiz vergibt Coup-Stipendien

Martina Polek

Der Geist des Coup Magazins lebt weiter. Mit dem Restvermögen werden junge Journalistinnen und Journalisten gefördert, die für Non-Profit-Medien arbeiten. Den Fond verwaltet der Verein Junge Journalisten Schweiz. 

Nicht zurückgeforderte Gelder des eingestellten Online-Magazins Coup investiert das Gründerteam in jüngere Journalistinnen und Journalisten sowie in unabhängigen Journalismus. Der Verein Coup hat dem Verband Junge Journalisten Schweiz (JJS) für diesen Zweck 10 000 Franken übertragen. JJS vergibt im Geiste von Coup Honorare an seine Mitglieder, die tiefgründige Recherchen in Schweizer Non-Profit-Medien veröffentlichen. 

Ziel ist es, jungen Medienmachern einen qualitativ hochstehenden journalistischen Beitrag zu ermöglichen. Autorinnen und Autoren erhalten ein Honorar  von 1000 Franken, die selbst gewählte Betreuungsperson 200 Franken. JJS-Mitglieder können ein Coup-Stipendium auf der Website von JJS beantragen. Über eine Vergabe entscheidet der Vorstand des Vereins.

JJS verfolgt nicht die Absicht, Verlage zu subventionieren. Vielmehr sollen Schweizer Non-Profit-Medien durch die Veröffentlichungen gefördert werden. Darunter fallen journalistische Plattformen, welche ihren Schreibenden keine Löhne ausbezahlen. Dazu gehören unter anderem: Tink.ch, NegativeWhite.ch, Tize.ch, Das Lamm oder Quint.

Partnerschaft Junge Journalisten Schweiz mit impressum, SSM und syndicom

Simon Schaffer

Junge Journalisten Schweiz spannt mit dem Berufsverband impressum sowie mit den Gewerkschaften syndicom und SSM zusammen. Doppelmitglieder profitieren unter anderem von vergünstigten Mitgliedschaften. Ausserdem anerkennen die Partner den Jugendmedienausweis.

Der Verein Junge Journalisten Schweiz (JJS) verstärkt die Zusammenarbeit mit impressum, syndicom und dem Schweizer Syndikat Medienschaffender (SSM). JJS hat mit den Organisationen Vereinbarungen getroffen, welche ab sofort gültig sind. «Wir freuen uns sehr über die neuen Zusammenarbeiten. Das zeigt, dass junge Journalistinnen und Journalisten als Partner gefragt sind», sagt Manuela Paganini, Präsidentin von JJS.

Vergünstigte Mitgliedschaften
impressum, syndicom und SSM weisen Neumitglieder unter 30 auf die Möglichkeiten und Vorteile einer Mitgliedschaft bei JJS hin. Umgekehrt stellt JJS seinen Mitgliedern die Angebote der Partner vor. Junge Journalisten profitieren beispielsweise von vergünstigten Mitgliedschaften der Partner-Organisationen. Die genauen Konditionen sind auf der Website von JJS einsehbar.

Der Jugendmedienausweis wird anerkannt
Der Berufsverband und die beiden Gewerkschaften anerkennen offiziell den Jugendmedienausweis der Jungen Journalisten Schweiz. Dieser wird nur an journalistisch tätige Mitglieder abgegeben, welche sich zur Einhaltung der Berufsethik bekennen, insbesondere der Rechte und Pflichten von Journalistinnen und Journalisten. JJS freut sich, dass der Jugendmedienausweis dadurch noch mehr aufgewertet wird.

Weitergehende Zusammenarbeit
Die Verbände und JJS werden sich künftig in ihren jeweiligen Tätigkeiten unterstützen.  Allen Beteiligten ist es wichtig, sich gegenseitig zu stärken und den journalistischen Nachwuchs zu fördern.


Kontakt:
Manuela Paganini
Präsidentin Junge Journalisten Schweiz
+41 78 890 60 64
manuela.paganini@jungejournalisten.ch

www.jungejournalisten.ch/berufsverbaende/

 

18. April 2018 - Frauenduo an der Spitze von Junge Journalisten Schweiz

Karin Wenger

An der Mitgliederversammlung von Junge Journalisten Schweiz wurde Manuela Paganini als Präsidentin gewählt. Sie wird unterstützt von der Vize-Präsidentin Martina Koch, drei neuen sowie vier bestehenden Vorstandsmitgliedern.

Das Präsidium von Junge Journalisten Schweiz (JJS) wird neu von Manuela Paganini geführt. An ihrer Seite als neue Vize-Präsidentin ist Martina Koch. Auch im Vorstand wechselten Gesichter: Ab sofort mit im Team sind Simon Schaffer, Pascal Scheiber und Silvan Zemp. Die bestehenden Vorstandsmitglieder Mario Fuchs, Oliver Fuchs, Karin Wenger und Selina Wiederkehr bleiben in ihren Posten. Auch das Generalsekretariat wird weiterhin von Martina Polek geführt. Zurückgetreten sind der bisherige Präsident Matthias Strasser sowie das Vorstandsmitglied Dominik Meienberg.

In der Branche breit vertreten
JJS ist es wichtig, seine Mitglieder mit der ganzen Branche vernetzen zu können. So ist der Vorstand in der Schweizer Medienlandschaft breit vertreten: Manuela Paganini schloss Ende Jahr die Diplomausbildung am MAZ ab und arbeitet für Radio Freiburg. Martina Koch ist SRF-Stagiare beim Regionaljournal Bern Freiburg Wallis. Mario Fuchs schreibt als Reporter für die Aargauer Zeitung, Oliver Fuchs leitet das Social-Media-Team bei der NZZ. Karin Wenger studiert Weltgesellschaft und Weltpolitik, daneben arbeitet sie als freie Journalistin. Am Mikrofon für das SRF-Regionaljournal ist Selina Wiederkehr, vor der Kamera für das Online-Portal Nau steht Pascal Scheiber. Simon Schaffer studiert Kommunikation und Journalismus an der ZHAW in Winterthur. Silvan Zemp arbeitet bei Radio Neo1 und studiert an der Uni Bern Public Management.

Weitere Informationen
Manuela Paganini
Präsidentin Junge Journalisten Schweiz
+41 78 890 60 64

 Der neue Vorstand von JJS (oben v.l.)  Selina Wiederkehr, Silvan Zemp, Mario Fuchs, Martina Polek, Oliver Fuchs; (unten v.l.) Martina Koch, Simon Schaffer, Manuela Paganini, Pascal Scheiber, Karin Wenger. Fotograf: Olivier Christe

Der neue Vorstand von JJS (oben v.l.)  Selina Wiederkehr, Silvan Zemp, Mario Fuchs, Martina Polek, Oliver Fuchs; (unten v.l.) Martina Koch, Simon Schaffer, Manuela Paganini, Pascal Scheiber, Karin Wenger. Fotograf: Olivier Christe

10. Januar 2018 - No-Billag-Initiative gefährdet Perspektiven von jungen Medienschaffenden

Martina Polek

Die No-Billag-Initiative schwächt die Position von jungen Medienschaffenden in der Schweiz. Junge Journalisten Schweiz lehnt die Initiative deshalb ab. Nach einer allfälligen Annahme wären rund 770 Ausbildungs- und Einstiegsjobs bei der SRG und bei privaten Radio- und TV-Stationen bedroht.            

Junge Journalisten Schweiz (JJS) empfiehlt die No-Billag-Initiative zur Ablehnung. Die unabhängige Netzwerk- und Ausbildungsplattform für Medienschaffende unter 30 Jahren befürchtet einen massiven Abbau beim praxisnahen Ausbildungsangebot der SRG. «Es ist klar, dass die SRG in ihrer heutigen Form nicht mehr weiterbestehen wird, wenn die No-Billag-Initiative angenommen wird», sagt JJS-Vizepräsidentin Manuela Paganini. «105 attraktive Stages- und Praktika-Plätze sind alleine bei der SRG im Bereich des Radio-, TV- und Online-Journalismus gefährdet.»

Bei den ebenfalls existenziell bedrohten 34 privaten Radio- und Fernsehstationen, welche von den Billag-Gebühren profitieren, stehen die Stellen von knapp 570 Medienschaffenden sowie rund 100 Ausbildungsplätze auf dem Spiel. Dabei handelt es sich um Stellen, die auch Kolleginnen und Kollegen mit wenig Erfahrung den Einstieg ins Berufsleben und damit eine Perspektive ermöglichen. «Alle jungen Medienschaffenden, die sich multimedial orientieren, sind damit direkt von den Auswirkungen der Initiative betroffen», so Paganini.

Für Junge Journalisten Schweiz ist klar, dass gerade in Zeiten von gezielter Falschinformation und zunehmender Polarisierung eine solide und praxisnahe Ausbildung von Journalistinnen und Journalisten dringend notwendig ist. Nur gut ausgebildete Medienschaffende können ihre Aufgabe als Wachhunde der Demokratie wahrnehmen, den Mächtigen auf die Finger schauen und Missstände beleuchten. Die Programme der SRG sind nicht nur hinsichtlich ihrer journalistischen Qualität, sondern auch in Bezug auf die Ausbildung ihrer Mitarbeitenden wichtige Referenzen. Insbesondere sie sind nach einer Annahme der No-Billag-Initiative in Gefahr. Aus diesen Gründen lehnt Junge Journalisten Schweiz die Initiative ab. Das Netzwerk empfiehlt seinen Mitgliedern zudem, sich im Abstimmungskampf einzubringen.

Kontakt für Rückfragen

Manuela Paganini
Vizepräsidentin Junge Journalisten Schweiz
+41 78 890 60 64
manuela.paganini@jungejournalisten.ch

13. November 2017 - Junge Journalisten debattieren über Perspektiven, Ausbeutung und Mobile Reporting

Martina Polek

Am Wochenende haben in Zürich rund 80 junge Journalistinnen und Journalisten an «Journalismus jetzt – das junge Medienforum» teilgenommen. Der Anlass wurde zum 6. Mal vom Verein Junge Journalisten Schweiz organisiert und fand in Zusammenarbeit mit dem Lehrgang Cast/Audiovisual Media der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) im Zürcher Toni-Areal statt.

Die rund 80 Teilnehmenden von «Journalismus jetzt» setzten sich am Freitag und Samstag intensiv mit den Chancen des Medienwandels auseinander. Einer der Hauptpunkte des Anlasses war «Mobile Reporting». Die jungen Journalistinnen und Journalisten produzierten eine Video-Reportage mit dem Smartphone – vom Dreh über den Schnitt bis zur Publikation. Teile des Anlasses dokumentierten sie in einem Live-Blog. In Workshops lernten sie von Profis: beispielsweise wie man ein Datenleck recherchiert, selber Infografiken erstellt oder knackige Interviews führt. Zudem wurden unter anderem Einführungen ins Medienrecht und ein Coaching für junge Freischaffende angeboten.

Diskussion über Selbstausbeutung
Kritisch beleuchtet wurde an einer öffentlichen Podiumsdiskussion am Freitagabend auch die Arbeitskultur von journalistischen Praktika. Mit einem Vertreter von «20Minuten», Berufseinsteigern, einem Journalismus-Aussteiger und einem Arbeitspsychologen wurde die Frage diskutiert, ob und wie sich Selbstausbeutung in der Einstiegsphase des Berufs vermeiden lässt. «Eine gute Betreuung ist dabei für mich ebenso wichtig wie ein fairer Lohn», erklärte eine Teilnehmerin.

Redaktionsluft schnuppern
Auf Redaktionsbesuchen erhielten die Teilnehmenden einen direkten Einblick in elf unterschiedliche Redaktionskulturen. Zu Gast bei der «Weltwoche» diskutierten sie mit Verleger und Chefredaktor Roger Köppel, bei SRF übernahmen sie die Sendekritik zur 10vor10-Ausgabe vom Vortag – und bei SDA Sport erfuhren sie, dass bisher noch nie eine Frau das Volontariat absolviert hat.

Gemeinsam in die Zukunft
«Wir sind extrem stolz auf ein solch cooles und vielfältiges Programm», sagt Projektleiter Mario Fuchs. Und weiter: «Es ist eine Freude, zu sehen, dass nach wie vor so viele jungen Menschen Lust auf Journalismus haben, sich verbessern und vernetzen wollen». Der Präsident von Junge Journalisten Schweiz, Matthias Strasser, ergänzt: «Der Zusammenhalt unter den Jungen ist ein gutes Zeichen. Nur gemeinsam können Medienschaffende die Zukunft des Journalismus gestalten.»

Mutmachende Worte gab es zum Abschluss des zweitägigen Medienforums von Daniel Ryser, WOZ-Reporter und Journalist des Jahres 2016: «Ich glaube fest daran, dass es wieder besser wird. Ich habe Hoffnung und ich rate euch, auch Hoffnung zu haben, denn Angst bringt euch nicht weiter.»

Fotos des Anlasses
http://www.jungejournalisten.ch/galerie
Copyright: Raphael Hünerfauth und Jannis Portmann

Weitere Auskünfte
Mario Fuchs
Projektleiter JJ17 und Vorstandsmitglied Junge Journalisten Schweiz
+41 79 584 58 63
mario@journalismusjetzt.ch

Matthias Strasser
Präsident Junge Journalisten Schweiz
+41 78 653 23 10
matthias.strasser@jungejournalisten.ch

24. Mai 2017 - Neue Vorstandsmitglieder bei Junge Journalisten Schweiz

Martina Polek

Bei Junge Journalisten Schweiz hat es einige Wechsel im Vorstand gegeben. Neu führt Matthias Strasser den Verband alleine als Präsident, an seiner Seite sind die Vize-Präsidentin Manuela Paganini sowie vier bestehende und drei neue Vorstandsmitglieder.

Im laufenden Geschäftsjahr von Junge Journalisten Schweiz (JJS) hat sich der Vorstand neu formiert. Der bisherige Co-Präsident Matthias Strasser amtet nun alleine mit der Unterstützung von Manuela Paganini, die neu Vize-Präsidentin ist. Der ehemalige Co-Präsident Mario Fuchs leitet nun als Vorstandsmitglied die Organisation vom Medienforum Journalismus Jetzt.

Neue Gesichter bei JJS sind Martina Koch, Selina Wiederkehr und Martina Polek. Letztere führt neu das Generalsekretariat. Im Vorstand bleiben Oliver Fuchs, Dominik Meienberg, und Karin Wenger. Zurückgetreten sind die bisherige Generalsekretärin Janine Teissl sowie das Vorstandsmitglied Miriam Suter.

Der Verein bleibt in der Schweizer Medienlandschaft breit vertreten: Matthias Strasser arbeitet als Reporter bei der Agentur Bundeshaus-Radio und studiert Europastudien. Manuela Paganini ist MAZ-Stagiaire für Radio Freiburg. Die Diplomausbildung am MAZ bereits abgeschlossen haben Mario Fuchs und Oliver Fuchs. Ersterer schreibt als Reporter für die Aargauer Zeitung, letzterer ist Leiter des Social-Media-Teams der NZZ. Vor und hinter der Kamera arbeitet Dominik Meienberg – er ist VJ und Moderator bei TeleBärn. Karin Wenger studierte an der ZHAW und hat eben ein Volontariat bei der NZZ im Auslandressort absolviert, nun reist sie einige Monate durch den Maghreb. Martina Koch und Selina Wiederkehr stehen beim SRF Regionaljournal vor dem Mikrofon, Koch als Stagiaire für die Regionen Bern-Freiburg-Wallis, Wiederkehr als Redaktorin für das Regionaljournal Ostschweiz. Martina Polek arbeitet neben ihrem Mandat als JJS-Generalsekretärin als freie Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Informationen
Matthias Strasser
Präsident Junge Journalisten Schweiz
+41 78 653 23 10
jungejournalisten.ch

7. Februar 2017 - Junge Journalisten Schweiz schafft Transparenz im Praktikumsmarkt

Martina Polek

Wie viel bezahlen die Schweizer Redaktionen für ein Praktikum, wie lange ist die Mindest- und Maximaldauer? Eine Übersicht von Junge Journalisten Schweiz sorgt für Klarheit in der Medienbranche.

Junge Journalisten Schweiz (JJS) hat am Dienstag die Praktikumsbedingungen von mehr als 80 Publikationen veröffentlicht. Das Ziel der Übersicht ist es, mehr Transparenz im Schweizer Praktikumsmarkt zu schaffen, damit junge Medienmacher wissen, was sie von einer Praktikumsstelle erwarten können.

In der Übersicht auf der Website von JJS sind Angaben zu Lohn, Mindest- und Maximaldauer, geforderte Ausbildung sowie besondere Bemerkungen zu den Praktika zu finden. Die Angaben hat JJS per Fragebogen bei den Redaktionen eingeholt. Haben Publikationen unvollständig geantwortet, beispielsweise ohne Angabe des Lohns, hat JJS in seinem Mitgliedernetzwerk nachgefragt, die fehlenden Angaben ergänzt und als inoffiziell markiert. Erfreulich ist, dass sehr viele der angeschriebenen Medientitel transparent geantwortet haben.

Bereits bei der Entstehung erreichten JJS viele positive Rückmeldungen. Unter Jungjournalistinnen und Jungjournalisten scheint ein grosses Bedürfnis nach Klarheit im Praktikumsmarkt zu herrschen. Aufgefallen sind Karin Wenger, Vorstandsmitglied und Projektleiterin, aber auch andere Nachrichten: «Einige haben von unfairen Bedingungen erzählt, etwa dass der Vorgänger mit ähnlicher Ausbildung und Arbeitserfahrung 1000 Franken mehr verdiente. Ich hoffe, dass wir hier mit unserer Übersicht für mehr Transparenz sorgen können.»

JJS möchte keine Rangliste der besten oder schlechtesten Praktika publizieren. Denn neben dem Lohn ist für PraktikantInnen die Betreuung essenziell. Junge Journalistinnen und Journalisten sind darauf angewiesen, regelmässig konstruktives Feedback auf ihre Arbeit zu erhalten. Zur Einordnung der veröffentlichten Übersicht hat JJS einen Blogpost verfasst, der zur Lektüre empfohlen wird, bevor über die Ergebnisse geurteilt wird.

Weitere Informationen
Karin Wenger
Vorstandsmitglied Junge Journalisten Schweiz
+41 79 313 77 37
karin.wenger@jungejournalisten.ch
jungejournalisten.ch

10. September 2016 - Junge Journalisten Schweiz schaut hinter journalistische Meisterwerke

Janine Teissl

Junge Journalisten Schweiz startet das Projekt «Wie?So!» – eine Veranstaltungsreihe, die hinter journalistische Meisterstücke schaut. An den Anlässen fragt der Verein Medienschaffende, WIE ihre preisgekrönten Werke entstanden sind, die Autoren antworten: «So!».

Preisgekrönte Reportagen, erfolgreiche Dokumentarfilme oder investigative Recherchen: Die publizierten Werke beeindrucken, der oft langwierige Prozess hinter dem Produkt bleibt unsichtbar. Junge Journalisten Schweiz (JJS) will das ändern und startet die Veranstaltungsreihe «Wie?So!». Das Ziel: Junge Journalistinnen und Journalisten profitieren von den praktischen Erfahrungen anderer.

In der ersten Ausgabe am 15. September zeigt Junge Journalisten Schweiz den Film «Die fehlende Lunge». Ein sehr persönlicher und eindrücklicher Dokumentarfilm von der Journalistin Aline Langenegger über das Thema Organspende. Im Anschluss an die Filmvorführung erzählt Aline Langenegger, wie dieser Film zustande kam.

Weitere Anlässe werden auf der Website sowie auf Facebook bekannt gegeben.

«Wie?So!» am 15. September 2016, 20:00 Uhr in der Cinématte Bern. Eintritt: CHF 17.- (für JJS-Mitglieder CHF 12.-)

Weitere Informationen
Dominik Meienberg
Vorstandsmitglied Junge Journalisten Schweiz +41 79 934 15 19
jungejournalisten.ch

Über Junge Journalisten Schweiz
Junge Journalisten Schweiz ist das Netzwerk für Medienschaffende bis 30 Jahre. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, jungen Journalistinnen und Journalisten eine nationale und internationale Vernetzungsplattform zu bieten, um mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen in Kontakt zu kommen und zu bleiben.

1. März 2016 - Neuer Vorstand bei Junge Journalisten Schweiz

Janine Teissl

Junge Journalisten Schweiz wird ab sofort von einem Duo geführt: Mario Fuchs und Matthias Strasser sind an der Mitgliederversammlung als Co-Präsidenten gewählt worden. Sie werden von fünf neuen Vorstandsmitgliedern unterstützt.

Junge Journalisten Schweiz hat an der Mitgliederversammlung am Samstag, 27. Februar 2016, einen neuen Vorstand gewählt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Mario Fuchs und Matthias Strasser leiten den Verband für junge Journalisten fortan als Co-Präsidenten. Neu im Vorstand sind Oliver Fuchs, Dominik Meienberg, Manuela Paganini, Miriam Suter und Karin Wenger. Das Generalsekretariat wird weiterhin von Janine Teissl geführt. Zurückgetreten sind der bisherige Präsident Elia Blülle, die Vizepräsidentin Luzia Tschirky sowie das Vorstandsmitglied Robin Schwarz. Der Verband dankt ihnen herzlich für ihr grosses Engagement im Dienste der jungen Journalisten in der Schweiz.

Mit dem vergrösserten Vorstand kann Junge Journalisten Schweiz noch mehr Energie in Projekte stecken. Zudem ist der Verein in der Schweizer Medienlandschaft breiter vertreten: Die Vorstandsmitglieder sind für Medien aus Print, Radio, TV und Online tätig. Matthias Strasser arbeitet als Redaktor beim Bundeshaus-Radio, er studierte Geschichte und Medienwissenschaften. Die Diplomausbildung am MAZ absolvierten Mario Fuchs, Reporter bei der Aargauer Zeitung, sowie Oliver Fuchs, Social-Media-Redaktor bei der NZZ. Ebenfalls die Schweizer Journalistenschule besucht Manuela Paganini, sie ist als MAZ-Stagiaire für Radio Freiburg unterwegs. Dominik Meienberg reiste in den letzten Monaten durch die Welt, zuvor war er stellvertretender Redaktionsleiter bei Radio Bern 1. Miriam Suter sitzt in der Online-Redaktion von annabelle.ch. Karin Wenger studiert Journalismus an der ZHAW und arbeitet am Newsdesk der SRF-Nachrichtensendung «10vor10».

Über Junge Journalisten Schweiz

Junge Journalisten Schweiz ist das Netzwerk für Medienschaffende bis 30 Jahre. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, junge Journalistinnen und Journalisten während Ausbildung, Praktika und ersten Festanstellungen zu begleiten und zu unterstützen. Er bietet jungen Journalisten eine nationale und globale Vernetzungsplattform, um mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen in Kontakt zu kommen und zu bleiben. Junge Journalisten Schweiz unterstützt zudem projektbasiert neue Formate und umfangreiche Recherchen, bietet Veranstaltungen sowie Weiterbildungen an und organisiert Teilnahmen an internationalen Medienkongressen.

Junge Journalisten Schweiz: Website, Facebook und Twitter

Für weitere Auskünfte:
Mario Fuchs, Co-Präsident, +41 79 584 58 63, mario.fuchs@jungejournalisten.ch

5. Februar 2016 - Recherchefonds von Junge Journalisten Schweiz künftig noch leichter zugänglich

Janine Teissl

 

Junge Journalisten Schweiz hat den Recherchefonds umgebaut – Mitglieder kommen ab sofort einfacher zu finanziellen Mitteln, um aufwändige Recherchen im In- und Ausland finanzieren zu können. Eine Anfrage per E-Mail reicht künftig, um Unterstützung aus dem Fonds zu erhalten.

Seit rund zwei Jahren verfügt Junge Journalisten Schweiz über einen unabhängig finanzierten, gut dotierten Recherchefonds. Mitglieder von Junge Journalisten Schweiz erhalten daraus Beiträge an die Spesen für aufwändige Recherchen im In- und Ausland. Seien es Flugticket, Honorare für Übersetzungen vor Ort oder schlicht hohe Gebühren bei Recherchen im Inland: JJS nimmt seinen Mitgliedern das finanzielle Risiko ab.

Künftig ist für die Beantragung solcher Gelder nur noch eine einfache E-Mail nötig. Auf der Webseite www.jungejournalisten.ch/recherchefonds erklärt eine Anleitung in fünf Schritten den Weg von der Rechercheidee bis zur Publikation. Zudem entfällt das relativ aufwändige Jury-Verfahren zur Bewertung der eingereichten Ideen. Über den Zuschlag entscheidet künftig der Vorstand von Junge Journalisten Schweiz. „So sollen noch mehr unserer Mitglieder von der Unterstützung profitieren.“, erklärt Matthias Strasser, Projektleiter des Recherchefonds. Die Hürden für eine Zusage sollen fallen und die Antwortfristen an die Antragstellenden verkürzt werden.

Der Fonds richtet sich an alle Mitglieder von Junge Journalisten Schweiz, in erster Linie jedoch an Journalist_innen, welche bereits erste Erfahrungen im Beruf sammeln konnten. Eine Festanstellung ist kein Hinderungsgrund für einen Antrag.

Die Ursprungsidee des Fonds bleibt bestehen: Gelingt eine Recherche und kann publiziert werden, wird der Unterstützungsbeitrag zurückbezahlt. Das Abnahmemedium bezahlt den Antragstellenden ein Honorar und erstattet die entstandenen Spesen. Verläuft die Recherche im Sand, muss der Unterstützungsbeitrag nicht zurückbezahlt werden. Mit dieser Regelung will Junge Journalisten Schweiz verhindern, dass aus dem Fonds Honorare für journalistische Arbeiten finanziert werden, welche von den Verlagen getragen werden müssen. Die Beiträge aus dem Recherchefonds sollen jungen Kolleginnen und Kollegen helfen, ihre Hemmschwelle vor grossen journalistischen Projekten zu überwinden.

Kontakt für Rückfragen:
Matthias Strasser, Projektleiter Recherchefonds
matthias.strasser@jungejournalisten.ch
+41 78 653 23 10