Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Blog

#JJ18 ist Geschichte – Der Journalismus hat Zukunft

Mario Fuchs

60 junge Journalistinnen und Journalisten haben sich vom 2.-4. November 2018 in Zürich eingefunden, um sich zu vernetzen, von Profis zu lernen und über den Journalismus von heute und morgen zu diskutieren.

«Journalismus jetzt», das Forum für junge Journalistinnen und Journalisten und solche, die es werden wollen, ist im Zürcher Toni-Areal zum 7. Mal erfolgreich über die Bühne gegangen. Der Anlass wurde organisiert vom Verband Junge Journalisten Schweiz. Gastgeber war die Fachrichtung Cast/Audiovisual Media der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Zum Auftakt am Freitag konnten die 60 Teilnehmenden zwischen 16 und 30 Jahren auf Redaktionen von der NZZ über 20 Minuten und Keystone bis hin zur Republik Medienluft schnuppern.

Am Abend fand eine öffentliche Podiumsdiskussion statt zum Thema: «Wie viel Unterhaltung verträgt seriöser Journalismus?» Medienforscherin Stephanie Grubenmann machte den Jungen Mut: «Sorgt dafür, dass weiterhin Journalismus produziert wird – egal, unter welchen Bedingungen.»

Das Herzstück von #JJ18 waren die Workshops am Samstag. So grub sich Christian Mensch (Leiter Ausbildung AZ-Zeitungen) mit den Teilnehmenden durch das Handelsregister und zeigte, wo sich gute Geschichten verstecken. Sven Paulin (Izzy Magazine) erklärte, was ein gutes Webvideo ausmacht, Keystone-Fotograf Gaëtan Bally verriet seine Porträt-Tricks oder SRF-Ausbildnerin Cheyenne Mackay führte eine Gruppe in das Podcast-Handwerk ein.

Eine Ideenrunde für eigene Podcastprojekte verlief so angeregt, dass Mackay sagte: «Können wir uns bitte in einem halben Jahr wieder treffen und alle eure tollen Podcasts hören?» Am Abend stieg die legendäre #JJ-Party im Kulturlokal Zitrone in Altstetten mit der Reggae-Band Ambaroots.

Der Sonntagmorgen stand unter dem Motto «Junge für Junge». Sechs junge Journalistinnen und Journalisten, die ihren Weg in die Medien bereits gefunden haben, plauderten aus dem Nähkästchen und gaben Tipps und Tricks für den Start mit auf den Weg. Ausserem stellten sich mit Quint, Tize, Tink und Punkt vier junge Print- und Online-Magazine vor.

Projektleiter Mario Fuchs sagte nach dem Forum: «Es ist einfach nur beeindruckend, wie viel Feuer in jungen Journalistinnen und Journalisten brennt, trotz oder gerade weil es unser Beruf gerade nicht einfach hat.»  Dieses Feuer tragen die junge Journalistinnen und Journalisten nun zurück in ihren Alltag.

Mehr Transparenz im freien Journalismus

Karin Wenger

Als wir die Übersicht über Praktikabedingungen publiziert haben, hörten wir von vielen: So etwas sollte es auch für freie Journalistinnen und Journalisten geben. Gute Idee, finden wir. Ausser den Empfehlungen von impressum und syndicom für die Mindestansätze für freie Mitarbeitende sowie für die Infrastrukturentschädigung (die beide in der Praxis kaum eingehalten werden) fehlen Anhaltspunkte, wie viel ein/e freie/r Journalist/in für die Arbeit verlangen kann.

Junge Journalisten Schweiz will nun Transparenz schaffen. Das können wir nur mit der Hilfe von freien Journalistinnen und Journalisten. Bitte füllt den folgenden Fragebogen aus, am liebsten gleich mehrmals (dafür einfach die Seite aktualisieren, nachdem ihr das Formular abgesendet habt). Sinnvoll ist es, wenn ihr pro Medium, für das ihr gearbeitet habt, ein bis zwei Beispiele ausfüllt – beispielsweise ein kleiner und ein grosser Auftrag.

Was passiert mit meinen Daten?

Wir behandeln alle persönlichen Daten vertraulich und publizieren diese anonymisiert. Wir werden in Listenform pro Medium die verschiedenen "Beispiele" veröffentlichen, die wir als Antworten auf den Fragebogen erhalten. Beispielsweise stehen dann beim Medium X drei Beispiele mit je einer Lohn- und Aufwandangabe sowie den weiteren Details.

Damit möglichst keinen Rückschluss auf die Person machbar ist, werden wir – wo nötig – die genaue Lohnangabe runden oder zu genaue Details auslassen.

Wieso sollte ich mir die Zeit nehmen zum Antworten?

Wir publizieren die Liste erst, wenn wir genügend Antworten haben. Die Gründe: Je mehr Angaben, desto anonymer wird die einzelne Antwort. Zudem ist eine solche Übersicht erst nützlich, wenn bei jedem Medium mehrere Antworten stehen.

Name (wird vertraulich behandelt) *
Name (wird vertraulich behandelt)
Ich bestätige, meine Angaben nach bestem Wissen und Gewissen wahrheitsgetreu ausgefüllt zu haben. *


Junge Journalisten Schweiz vergibt Coup-Stipendien

Silvan Zemp

Medienmitteilung vom 8. Oktober 2018:

Der Geist des Coup Magazins lebt weiter. Mit dem Restvermögen werden junge Journalistinnen und Journalisten gefördert, die für Non-Profit-Medien arbeiten. Den Fond verwaltet der Verein Junge Journalisten Schweiz.

Nicht zurückgeforderte Gelder des eingestellten Online-Magazins Coup investiert das Gründerteam in jüngere Journalistinnen und Journalisten sowie in unabhängigen Journalismus. Der Verein Coup hat dem Verband Junge Journalisten Schweiz (JJS) für diesen Zweck 10 000 Franken übertragen. JJS vergibt im Geiste von Coup Honorare an seine Mitglieder, die tiefgründige Recherchen in Schweizer Non-Profit-Medien veröffentlichen.

Ziel ist es, jungen Medienmachern einen qualitativ hochstehenden journalistischen Beitrag zu ermöglichen. Autorinnen und Autoren erhalten ein Honorar  von 1000 Franken, die selbst gewählte Betreuungsperson 200 Franken. JJS-Mitglieder können ein Coup-Stipendium auf der Website von JJS beantragen. Über eine Vergabe entscheidet der Vorstand des Vereins.

JJS verfolgt nicht die Absicht, Verlage zu subventionieren. Vielmehr sollen Schweizer Non-Profit-Medien durch die Veröffentlichungen gefördert werden. Darunter fallen journalistische Plattformen, welche ihren Schreibenden keine Löhne ausbezahlen. Dazu gehören unter anderem: Tink.ch, NegativeWhite.ch, Tize.ch, Das Lamm oder Quint.

Weitere Informationen
Manuela Paganini
Präsidentin Junge Journalisten Schweiz
+41 78 890 60 64
jungejournalisten.ch

Wie geht guter Sportjournalismus? So! sagen zwei, die über den FC Basel schreiben

Martina Polek

Im gutbürgerlichen Restaurant Bundesbahn haben wir an der letzten Wie?So! mit den zwei FCB-Berichterstattern Céline Feller (bz Basel) und Samuel Waldis (TagesWoche) gesprochen. Die zentrale Frage: Wie viel Nähe braucht es, um mitreissende Interviews zu schreiben und wie viel Abstand tut gut, um auch in schlechten Zeiten kritisch über den FCB zu berichten? 

 In Basel diskutierten wir mit Samuel Waldis (TaWo) und Céline Feller (bz Basel) über Sportjournalismus.

In Basel diskutierten wir mit Samuel Waldis (TaWo) und Céline Feller (bz Basel) über Sportjournalismus.

Fan: Nein, weder Céline noch Samuel sind FC Basel Fans. Torjubel ist absolut tabu. Céline liebt den Fussballsport, Samuel verlässt gern den Schreibtisch und lässt sich von unmöglichen Arbeitszeiten nicht abschrecken. Darum schreiben sie über den FCB und mögen ihren Job auch so gerne. 

Reisen: Ja, während eines Spiels im Ausland rücken Spieler und Medienschaffende zusammen – Flugzeug sei Dank. Vorne sitzen die Spieler, hinten die Journis. Da ist es auch schon vorgekommen, dass er mit einem Spieler gemeinsam gezockt habe, sagt Samuel. Wie auf Klassenfahrt geht’s aber selbst im Flugzeug nicht zu und her. Manche Spieler ziehen sich den Pullover übers Gesicht, um ihre Ruhe zu haben. Und übertriebener Alkoholkonsum liegt sowieso nicht drin, weder bei den Fussballern, noch bei den Journalisten.  

Intimität: Momente, in denen sich Spieler und Journalist näher kommen, die gibt es immer wieder. Etwa, wenn sie sich zu einem Interview treffen. Bewusst für Intimität und Vertrauen sorgten Céline und Samuel bei ihren zwei Interviews, die für besonders viel Aufmerksamkeit in Basel gesorgt haben. Dazu sprach Samuel auf Französisch mit dem Fan-Liebling Geoffroy Serey Dié, Céline führte ein Interview auf Spanisch mit dem abtretenden FCB-Kapitän Matìas Delgado. Die Muttersprache entlockte den Spielern wohl Dinge, wie es in einer anderen Sprache nicht möglich gewesen wäre.  

Wiedersehen: Was für den Regionaljournalismus gilt, gilt für eine FCB-Journalistin sogar noch ein bisschen mehr: Céline und Samuel begegnen den Menschen, über die sie schreiben, immer wieder und müssen ihnen auch dann in die Augen blicken können, wenn sie mit ihnen zuvor in einem Artikel hart ins Gericht gegangen sind. Wer damit nicht umgehen kann, hat im Sportjournalismus nichts verloren. Auch Céline musste sich daran gewöhnen, dass ihr Spieler schreiben und im vorwurfsvollen Ton fragen: «Warum hast du mir nur eine Note 4 gegeben für meine Leistung im Spiel gestern?».

 JJS-Mitglieder Daniel Faulhaber (links) und Martina Polek (2.v.l.) sprachen mit Céline Feller (2.v.r.) und Samuel Waldis (rechts).

JJS-Mitglieder Daniel Faulhaber (links) und Martina Polek (2.v.l.) sprachen mit Céline Feller (2.v.r.) und Samuel Waldis (rechts).

JJS@EU 2018

Simon Schaffer

Geh nach Brüssel, es ist grossartig, haben alle gesagt, die vor uns mit JJS/YES an der Challenge Europe teilgenommen hatten. Aber, wie spannend kann ein EU-Parlamentsgebäude schon sein? Turns out: sehr.

 Nach dem Brexit wird sich die Zusammensetzung stark verändern: Das EU-Parlament in Brüssel.

Nach dem Brexit wird sich die Zusammensetzung stark verändern: Das EU-Parlament in Brüssel.

Es ist das eine, EU-Kommission, -Parlament und -Rat auseinanderhalten zu können. Das andere ist, im Parlamentsaal zu sitzen, im Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg, oder in der Pressekonferenz der Kommission. Mit den Menschen, welche in diesen Institutionen arbeiten zu sprechen. Ganz besonders mit solchen, die danach einem grossen Publikum darüber berichten.

 Mehr oder weniger ernste Fragen, wolkige Antworten der Press Speaker: das Midday Press Briefing (wegen Bauarbeiten am grossen Pressesaal fand es in einem Sitzungszimmer statt).

Mehr oder weniger ernste Fragen, wolkige Antworten der Press Speaker: das Midday Press Briefing (wegen Bauarbeiten am grossen Pressesaal fand es in einem Sitzungszimmer statt).

Für uns vom Medienworkshop war es von Vorteil, dass wir als Gäste der täglich stattfindenden Pressekonferenz der EU-Komission angemeldet waren, wir wurden nämlich zu Beginn offiziell begrüsst. Dass “young journalists from switzerland” da waren, interessierte die anwesenden Journis aus der Schweiz. Im Verlaufe der Woche trafen wir dann einen Print-Korrespondenten, eine Berichterstatterin der SDA und einen TV-Korrespondenten von SRF zum Gespräch. Die Treffen mit Remo Hess, Barbara Stäbler und Sebastian Ramspeck waren sehr aufschlussreich, alle nahmen sich Zeit. Es wurde uns nie langweilig.

Was uns überraschte? Anlässe wie das Midday Press Briefing sind zu einem grossen Teil Theater des Pressedienstes, gegenseitiges Temperaturfühlen. Die echte Arbeit besteht aus Treffen und Gesprächen, meist off-the-record. Denn die wichtigste Währung im diplomatischen Brüssel ist Information.

 Schon mal gesehen? Hier küsst Jean-Claude Junker seine PartnerInnen bei wichtigen Trefffen.

Schon mal gesehen? Hier küsst Jean-Claude Junker seine PartnerInnen bei wichtigen Trefffen.

Auch die Gespräche mit Angestellten der EU haben Eindruck gemacht. Hängen geblieben ist zum Beispiel der Satz «Doch, wenn sich die Schweiz nicht bewegt, ist es durchaus denkbar, dass die EU die bilateralen Verträge kündigt», von Adam Gutkind, Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes der EU.

Begegnungen wie diese macht die Reise so wertvoll: Weil wir direkt mit den Leuten reden konnten, und ihnen direkt unsere Fragen stellen konnten. Das ermöglicht ein differenzierteres Bild dieser Organisation, die früher oder später in jeder innenpolitischen Diskussion auftaucht.

Wir hatten unseren Anteil an Powerpoint-Präsentationen aus der Hölle. Und Menschen, die doziert haben, als hätten sie umso mehr recht, je länger sie nicht unterbrochen werden.

Auf einer anderen Ebene spannend ist der Umstand, wie der Begriff «Delirium» eine neue, ausgesprochen positiv aufgeladene Bedeutung erhalten hat. Gemeint ist natürlich die Bar. Und das Bier.

Junge Journalisten Schweiz sucht eine/n neue/n GeneralsekretärIn (20%)

Selina Wiederkehr

Junge Journalisten Schweiz ist die Organisation für junge Medienmacherinnen und Medienmacher bis 30 Jahre. Wir begleiten junge JournalistInnen auf ihren ersten Schritten in der Branche und schaffen Zusammenhalt - wir tauschen uns aus, unterstützen uns gegenseitig und bilden uns weiter. Die Schweizer Medien hatten junge Ideen von jungen JournalistInnen noch nie so nötig wie jetzt.

Ab 1. Januar 2019 suchen wir eine/n neue/n

GeneralsekretärIn (20%)

Deine Aufgaben sind:  
- Mitgliederadministration
- Verbandsadministration
- Kommunikation
- Buchhaltung
- Öffentlichkeitsarbeit
- Projektmitarbeit

Was du mitbringen solltest:
- zwischen 18 und 30 Jahre alt
- zuverlässig, selbständig, initiativ und flexibel
- journalismusaffin
- erfahren im Umgang mit sozialen Medien
- hervorragende Deutschkenntnisse
- idealerweise hast du Erfahrung in der Buchhaltung

Was wir dir bieten:
- Einblicke in die Schweizer Medienbranche und gute Vernetzungsmöglichkeiten
- eine spannende und abwechslungsreiche Arbeit in einem engagierten Team
- flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten
- eine hervorragende Referenz für eine Berufslaufbahn in den Medien
- die Gelegenheit, etwas zu bewegen in der Medienbranche

Wo du Auskünfte erhältst und wie es weitergeht:
Bist du interessiert? Dein Bewerbungsschreiben kannst du per Mail bis zum 30. September 2018 an unser Vorstandsmitglied Selina Wiederkehr schicken: selina.wiederkehr@jungejournalisten.ch. Falls noch Fragen sein sollten, erreichst du sie unter 079 339 70 05. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dir und den gemeinsamen Weg in eine Medienwelt mit Zukunft.

Wie?So! mit Social-Media-Experte Oliver Fuchs

Pascal Scheiber

Wir verbringen immer mehr Zeit im Netz. Beruflich schreiben wir für Online-Newsplattformen oder posten privat Inhalte auf den sozialen Plattformen. Reaktionen sind dabei Alltag und wir müssen damit umgehen können, als seien wir dafür gewachsen.

Sobald die Rückmeldungen den konstruktiven Rahmen verlassen, stellt sich die Frage, ob und wie darauf reagiert werden sollte. Oliver Fuchs war bei der NZZ Leiter der Social-Media-Redaktion zeigte uns an der vergangenen «Wie?So!»-Veranstaltung, anhand von typischen Online-Usern, wie wir auf sie reagieren sollten.

Die heissen dann zum Beispiel...

  1. Der freundliche Mann von obenan

  2. Der besorgte (Reichs)bürger

  3. Das wandelnde Abstimmungsplakat

Wenn du die Beispielreaktion von Oli auf solche Kommentare sehen möchtest, dann kannst du dich auf folgendem Link durch die Präsentation klicken. Hier klicken.

☺️😳😌 

Die Bedeutung hinter diesen Emojis ist immer gleich. Jedes hat eine eigene Identitätsnummer mit der jeweiligen Emotion. Das tönt simpel, doch der Haken liegt an der Darstellung. Abhängig vom Programm (Apples iOS, Android, Facebook etc.) sehen die Emojis verschieden aus. Wer sie in Tweets oder Nachrichten braucht, sollte damit vorsichtig umgehen. 

Olivers Ansicht nach sorgt das immer wieder für Missverständnisse in der Online-Kommunikation. 

Besser als die Nati!

Martina Koch

Eine – im wahrsten Sinne des Wortes – bunte Truppe pilgerte dieses Jahr ans Impressum-Grümpelturnier nach Marly im Kanton Freiburg. Das JJS-Team ist jedes Jahr ein spannendes:  Die meisten lernen einander erst am im Zug kennen und spielen dann gleich zusammen Fussball. Was für unser Zusammenspiel kein Hindernis war: Unser erstes Spiel gegen Arcinfo gewannen wir gleich 7:1. Der Tag war lanciert.

csm__1511287_53c67644a6.jpg

Kleiner Exkurs zum Spiel gegen Le Matin: WAS WAR DAS FÜR EIN SPIEL, ein purer HÖLLENRITT war das! Wir führen früh 1:0. Sie bekommen (natürlich völlig zu Unrecht!) einen Penalty und verwandeln souverän, 1:1. Aber wir lassen nicht locker, finden wieder ins Spiel und führen plötzlich 3:1. Le Matin gibt sich jedoch nicht geschlagen, trifft zum 3:2 und dann zwei Minuten vor Schluss zum 3:3.

Sie vergeben mehrere Chancen, scheitern an unserer Verteidigung. Und dann, als wir uns fast schon zufrieden geben mit dem Unentschieden, just WENIGE SEKUNDEN vor Abpfiff, dann treffen wir doch noch zum 4:3. WAS FÜR EIN SPIEL.

 Ja, wir sind die Weissen. 

Ja, wir sind die Weissen. 

Danach war bereits klar, dass wir ins Viertelfinale einziehen würden. Damals wussten wir noch nicht, dass wir mal behaupten werden können, an einem Turnier besser als die Schweizer Nationalmannschaft gewesen zu sein. Item, wir hatten noch ein Gruppenspiel vor uns, da unterlagen wir RTSinfo deutlich.

Im Viertelfinale scheiterten wir am späteren Finalisten Teleclub. Die haben uns zerstört. Ich würde ja behaupten, irgendwo am Spielfeldrand hat uns ein junger Fussballer (irgendein Neymar oder so) zugesehen, wie wir alle nach und nach gefällt wurden.

beine.jpg

Das Turnier hat seine Spuren hinterlassen. Mittlerweile sind die meisten Wunden und blauen Flecke wieder verschwunden, aber für uns ist das Turnier mehr als ein bisschen Fussball. Wir kommen wieder. Zum Glück müssen wir - nicht wie die Nati - vier Jahre darauf warten.

csm__1511062_298e27b3ab.jpg

Ausschreibung Challenge Europe 2018

Simon Schaffer

Brüssel ist Dreh- und Angelpunkt der Europapolitik; die EU-Institutionen haben dort ihren Hauptsitz. Neben Politikern, vielen Lobbyisten und NGOs versammelt sich hier auch die internationale Mediengesellschaft. Die Stadt ist quasi der grösste Presseraum Europas. Und mit uns bist du eine Woche lang mittendrin.

Triff in Brüssel Schweizer Auslandskorrespondenten und tauche ein in die Arbeit der über tausend akkreditierenden Journalistinnen. Ausserdem besuchen wir dieses Jahr zum Auftakt den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, schauen uns danach Strassburg genauer an und machen sogar noch einen Schwenk nach Schengen. Nicht zu unterschätzen sind auch das Brüsseler Nachtleben und die berüchtigten Pommes Frites – das Bier soll auch nicht zu verachten sein.

Das Abenteuer ermöglicht dir Junge Journalisten Schweiz: Wir reisen vom 02. bis zum 09. September 2018 mit einer kleinen Gruppe nach Brüssel und erkunden die Stadt, die Medien und die europäischen Institutionen. Und das ist noch nicht alles: Du hast die Gelegenheit, bei Vorbereitungstreffen in Bern mit schweizerischen und europäischen Politikern, Lobbyisten und NGO-Vertretern zu sprechen und mehr über die EU und ihre Beziehungen zur Schweiz zu lernen.

Hier alles, was Du dazu wissen und machen musst, wenn du mitkommen willst:

  • Die Reise kostet (Anreise, Übernachtung und Verpflegung inklusive) 440 Franken. Wir organisieren sie in Zusammenarbeit mit Young European Swiss (YES).
  • Damit du mitkommen kannst, musst du JJS-Mitglied sein. Wenn du dich bei uns für die Reise anmeldest, wirst du automatisch für ein Jahr JJS-Mitglied. Den Mitgliederbeitrag schenken wir dir. Im Gegenzug musst du zusätzlich folgendes Formular ausfüllen und im Feld Nachricht "Challenge Europe 2018" eintragen: Mitglied werden.
  • Wenn du bereits JJS-Mitglied bist, kriegst du 30 Franken Rabatt.
  • Wenn du Fragen dazu hast, schreib uns eine Mail an info@jungejournalisten.ch.
  • Für die Anmeldung bitten wir dich, die unten stehenden Fragen zu beantworten und abzuschicken.
  • Falls du kein Bestätigungsmail erhältst, dann schreib eine Mail an info@jungejournalisten.ch.
Name *
Name

Wir gratulieren zum Newcomer-Preis!

Selina Wiederkehr

Der junge Journalist William Stern gewinnt den Newcomer-Preis des Zürcher Journalistenpreises! Die Jury hat den Text «Herr Lötscher hat Angst - der Kampf eines Luzerner Rentners gegen die Burka» aus hundert Bewerbungen zum Sieger erkoren. Es ist ein Portrait eines 74-jährigen Luzerner Rentners, der im Alleingang fast 10'000 Unterschriften für eine Initiative für ein Burkaverbot sammelte.

«Es wäre für den Autoren so einfach gewesen, den Herrn Lötscher in die Pfanne zu hauen», sagte Laudatorin und Jurymitglied Nina Jecker an der Preisverleihung in Zürich, «stattdessen hat William Stern ein feines Portrait geschrieben.» Es sei ein Portrait, wie man es nicht oft zu lesen bekomme, urteilte die Jury.

Mit diesem Erfolg habe er nicht gerechnet, sagt William Stern, er habe vor der Arbeit gedacht, die Idee, den Rentner aus Luzern zu portraitieren, hätten sicher schon ganz viele gehabt.

Die drei Gewinner des Zürcher Journalistenpreises sind Barbara Klingbacher (NZZ Folio), Christian Keller (Basler Zeitung) und das Recherche-Desk von Tamedia. Den Preis für das Gesamtwerk erhielt Peter Studer.

Der Gewinner des Newcomer-Preises 2018 William Stern stellt sein Portrait vor:

Aus den hundert eingesandten Publikationen waren insgesamt eine junge Journalistin und zwei junge Journalisten für den Newcomer-Preis des Zürcher Journalistenpreises nominert. Die beiden weiteren Nominierten stellen ihren Text vor:

Lisa Stutz, «Janette, ein Leben für den Teller», Wohler Anzeiger

Kevin Brühlmann, «Mais pourquoi?», Fussbalmagazin zwölf